Referenz

girl-872149_1920

Das sagen einige meiner Klienten zu unserem gemeinsamen Personal Training:

Thomas, 60 Ausschnitt aus einer Nachricht, die er seinem Freund schickte:

„Was ich letztes Jahr gelernt habe ist, dass man sich einem Problem nicht in seiner ganzen Größe / Gewaltigkeit und mit allen nur erdenklichen Auswirkungen stellen sollte, sondern es besser Stück für Stück angeht.

Kleine Schritte, aber beharrlich.

Es braucht einen Auslöser, quasi eine Initialzündung. Bei mir war es die drohende Diabetes. Ich wollte es selbst in die Hand nehmen. 

Es war auch kein mystisches Hexenwerk… ich wusste und weiß genau, was ich falsch machte…

Es bedarf nur etwas Entschlossenheit es anzupacken, mit etwas zu beginnen. 

Das Personal Training half mir immens. Ich weiß noch genau, wie peinlich für mich meine erste Stunde war…. Ich kam mir vor wie eine ungelenke, fette Seerobbe, mit der Beweglichkeit einer halbseitig gelähmten Schildkröte. “Muskellos” habe ich noch vergessen. Das hat mich meine Trainerin jedoch nicht spüren lassen und ging geflissentlich darüber hinweg. Ist ja auch ihr Job.😀 Sie entwarf für mich das passende Training und führte mich nach und nach an die Übungen. Steigerte sie behutsam und stachelte mich auch an. Für mich geht das alles in Fleisch und Blut über, so dass ich die Fortschritte gar nicht mehr für so bedeutsam halte. Sie erinnert mich immer mal wieder daran.

Einhergehend änderte ich mein Ess- und auch mein Trinkverhalten. Ich kannte ja meine Fehler genau. Ich fand für mich die ideale Ernährung, mit der ich gut klarkomme und nicht all zu sehr unter Verzicht leide. Da sich die ersten Erfolge auch schnell auf der Waage abzeichneten, war das wieder Munition für meine Motivation.

Für mich war es erstaunlich, wie gut ich auf Alkohol verzichten kann. Was wichtig ist, dass ich es mir nicht verbiete, sondern es nur vermeide. Das Lustprinzip ist dabei einzuhalten. Zu einem guten Essen ein guter Wein ist ein Genuss und es muss dabei nicht viel sein. Und in dem Bereich Bier oder Sekt ohne Alkohol hat sich viel getan.

Alles darf keine Diät sein, sondern eine andere Art der Ernährung. Dazu gehört immer mal Gewohntes in Frage zu stellen und etwas Neues auszuprobieren.

Warum das alles? Um mehr Lebensqualität zu haben. Die Tüte Chips nicht zu essen, steht im Zusammenhang damit, auf ganz bestimmte medizinische Maßnahmen verzichten zu können. Ich möchte lieber gesund sterben😀

Die Bewegung, der Sport wird irgendwann selbstverständlich und erfordert keine  Überwindung mehr.

Ja, gerade am Anfang braucht es Ausdauer und Geduld, aber es lohnt sich.

Die Blutzuckerwert sind wieder im Normalbereich und auch der Blutdruckwert hat sich so eingependelt, dass ich auf Medikamente verzichten kann. 

Ich habe jetzt ein glänzendes Fell und meine Nase ist feucht.* Was will man mehr?“

(*Hundebesitzer verstehen genau, was damit gemeint ist. Thomas hat einen großartigen Humor.)

 

Nina, 57  Arthrose im Knie, Kalk in der Schulter, eine schlecht verheilte Bänderverletzung vom Skifahren: Laufen, Schwimmen, Training mit Gewichten war für mich keine Selbstverständlichkeit mehr. Und Johanna meine Rettung, um meine lädierten Gelenke und Muskeln in ihrem Studio schonend wieder aufzubauen. Ihr fachliches Wissen ist immens. Wie bei einer Krankengymnastik baut sie Muskeln schonend, aber zielgerichtet auf.  Dabei gibt es kaum Wiederholungen, jede Stunde ist anders aufgebaut, mit immer neuen Übungen, immer sehr kurzweilig. Ganz wichtig auch: Johanna nimmt Rücksicht auf persönliche Vorliegen und Abneigungen. Bodenübungen? Müssen nicht sein. Wie habe ich es bei anderen Trainern gehasst. Radfahren? Es gibt genug Alternativen. Johanna ist aufmerksam, interessiert, unkompliziert, und jede Stunde macht Spaß.  Viel hat das auch mit ihrer sonnigen, fröhlichen Ausstrahlung zu tun. Johanna liebt und lebt Sport und hat doch auch Verständnis für andere Lebenssituationen und Prioritäten, hört zu und hilft weiter. Und für die Zeiten, in denen ich in Hamburg bin, gibt es einen detaillierten Übungsplan. Meine Schmerzen hat Johanna jedenfalls nach einem Jahr weitestgehend besiegt. Ich kann wieder mehrere hundert Meter am Stück schwimmen und laufe entspannt um die Alster. Dankeschön, liebe Johanna!

 

Roland, 80   Vor einem Jahr hat sich ein Freund sehr lobend über das Training mit der Personal Trainerin Johanna Janik geäussert.
Das war für mich Anstoss mein Defizit in körperlicher Aktivität zu reduzieren. Ein Check mit Johanna zeigte, dass ihr Trainigsaufbau sehr hilfreich wäre um mein Ziel, mehr Kraft und Beweglichkeit, zu erreichen.
Seither kommt sie 2 Mal wöchentlich für je 1 1/2 Stunden zu uns nach Hause. Mit einem ausgewogenen Programm, sie bringt die notwendigen Hilfsmittel mit wie Gewichte, Gummibänder etc. mit, fördert und fordert sie mich. Neuerdings kommt noch Aquafit im Pool dazu.
Nach diesen 1 1/2 Stunden fühle ich mich sehr gut, geschafft aber nicht erschöpft.  Ich kann Johanna Janik als Personal Trainerin sehr empfehlen.

 

Michelle, 31   Seit fast einem Jahr trainiere ich mit Johanna regelmäßig. Obwohl ich selbst ausgebildete Trainerin bin, lerne ich jedes Mal von ihr und lasse mich von ihrer Euphorie inspirieren. Schon lange ist Johanna nicht mehr „nur“ meine Personal Trainerin, auch meine Vertraute und eine wichtige Konstante in meinem Leben auf Mallorca. Johanna fühlt sich sehr gut hinein in die Situation des Klienten, sie handelt und entscheidet sehr individuell wie sie vorgeht. Das ist es was Johanna besonders macht und so haben wir viele Erfolge erzielt. Johanna ist sehr kompetent und überrascht mit ihrem Wissen jedes Mal aufs Neue, sie inspiriert mich und hat ständig neue Ideen um das Training abwechslungsreich zu gestalten. Ich bin sehr froh Johanna als Personal Trainerin gefunden zu haben. Sie verkörpert das, was ich immer gesucht habe und ist gleichzeitig ein sehr liebevoller und verständnisvoller Mensch, der trotz vielen sportlichen Erfolgen auf dem Boden geblieben ist. Da sie sich sehr individuell in die Situation des Klienten versetzt, kann ich Johanna an jedem Menschen empfehlen, der sportlich aktiv werden möchte um individuelle Ziele zu erreichen. Danke Johanna! You are the best!